inMusic | Bei Fußenkreuz 11 | D-66806 Ensdorf | Germany | Phone: ++49 6831-5095-30 | Fax: ++49 6831-5095-32 | eMail

Home | inMusic - da ist Musik drin!

STEAMY NIGHTS
Der Spaßfaktor steht bei uns an erster Stelle


STEAMY NIGHTS legen mit „Unknown“ ein DebĂŒtalbum vor, das es in sich hat und einen ziemlich großen Hörerkreis finden dĂŒrfte. Ihr Sound zwischen Rock und Pop ist ganz auf die stimmgewaltige Frontfrau zugeschnitten und bietet musikalisch einige Überraschungsmomen te. inMusic unterhielt sich mit SĂ€ngerin JEANETTE SCHERFF und Schlagzeuger PETER KEWITZ ...

 

inMusic: Steamy Nights wurde als Band im Februar 2005 gegrĂŒndet. Dann muss das mit der Vorbereitung und Einspielung eurer CD  eigentlich recht schnell geschehen sein?

Peter: Na ja, alles zusammen hat immerhin 10 Monate gedauert, was fĂŒr eine Produktion ja schon lange genug ist. Vielleicht erzĂ€hle ich mal ein bisschen etwas ĂŒber die Entstehungsgeschichte von Steamy Nights. UrsprĂŒnglich hatte ich ein Studioprojekt mit unserer SĂ€ngerin Jeanette Scherff geplant. Ich hatte bei einem Auftritt ihre unglaubliche Stimme gehört und wollte unbedingt etwas mit ihr machen.  Als wir dann 2-3 Songs fertig hatten, kam dann ziemlich schnell der Wunsch nach einer Live-Umsetzung und demzufolge einer eigenen Band.  Was ursprĂŒnglich als Solo-CD fĂŒr Jeanette geplant war, ist so durch Hinzunahme von 2 Gitarristen, Keyboards, Saxophon usw. zu einer eingespielten Gruppe in Siebener-StĂ€rke geworden.

inMusic: Jeanette, hast du vielleicht vorher schon mal in einer Blues- oder Soulband gesungen? Wenn man die Gesangsspuren der einzelnen StĂŒcke anhört, liegt dieser Verdacht nicht fern!

Jeanette: Ich hab’ 9 Jahre in einer  Rock- und Metalband gesungen und irgendwann festgestellt, dass das ziemlich auf meine StimmbĂ€nder geht. Danach hab’ ich dann tatsĂ€chlich in einer Soulband gesungen. Etwa 1 1/2 Jahre, bis das dann mit Steamy  Nights losging...

inMusic: ... und bist dort zur unverkennbaren Trademark geworden. Eine Band steht und fĂ€llt ja schließlich mit einem (r) guten/schlechten SĂ€nger/in. Kompliment fĂŒr deine Stimme!

Jeanette: Danke!

Peter:  Ja, wir sind wirklich froh, Jeanette in unseren Reihen zu haben. Sie hat eine wirklich ausgeprĂ€gte, variantenreiche und krĂ€ftige Stimme, wie man sie nicht alle Tage zu hören bekommt.

inMusic: Vom Sound her sind die StĂŒcke sehr abwechslungsreich arrangiert. Es ist eigentlich fĂŒr jeden etwas dabei, von der Abgehnummer bis zur smoothen Ballade...

Peter: Das haben uns auch die Hörer bei unseren Liveauftritten bestĂ€tigt. Den Leuten im Publikum gefĂ€llt besonders gut, dass wir nicht starr eine musikalische Schiene fahren, sondern alle möglichen Stilrichtungen in unseren Sound einfließen lassen. Der Spaßfaktor steht bei uns an erster Stelle und das merkt man auch, wenn wir auf der BĂŒhne auftreten. Bei einem Steamy Nights-Konzert ist vieles möglich: Da kann von unserer Seite auch schon durchaus mal ein Bossa Nova oder funkiger Groove eingeschmissen werden, um das Publikum in Stimmung zu bringen.

inMusic: Die VielfĂ€ltigkeit eurer Musik rĂŒhrt sicherlich auch von den sieben musikalischen Charakteren her, die sich natĂŒrlich mit unterschiedlichem Input und kĂŒnstlerischem Vorleben in Steamy Nights eingebracht haben?

Peter: Ganz genau, die unterschiedlichen EinflĂŒsse von uns Sieben haben sich natĂŒrlich in der VielfĂ€ltigkeit unserer Produktion niedergeschlagen.

inMusic: Was kannst du mir ĂŒber die Entstehungsgeschichte eurer Songs erzĂ€hlen, die wahrscheinlich in eurem Studio aufgenommen wurden?

Peter: Ja, genau. Wir haben die Songs in meinem eigenen Studio eingespielt. Bemerkenswert ist vielleicht noch, dass wir zuerst die Texte hatten, zu denen sich Jeanette dann die Gesangslinien hat einfallen lassen. Sie hat ein ausgesprochen gutes GespĂŒr fĂŒr solche Dinge, was wirklich nicht selbstverstĂ€ndlich ist. Die Texte zu den Nummern „Until You Came“ und „Fall“ lagen ĂŒbrigens 3 Jahre lang bei mir in einer Schublade und stammen von meiner LebensgefĂ€hrtin.

inMusic: Mir gefallen auf der CD die beiden StĂŒcke „Unknown“ (rockig, treibend) und „Simply Me“ (wunderbar langsam, mit Saxophon) am besten. Was gefĂ€llt denn dem Publikum am besten?

Peter: Das ist eigentlich ganz unterschiedlich. Die Ballade „Until You Came“ (Track 6) ist bei den Leuten sehr beliebt, andere mögen Steamy Nights mehr von der rockigen Seite.  Da teilen sich die GeschmĂ€cker.

inMusic: Welche AktivitÀten stehen mit Steamy Nights denn in naher Zukunft noch an?

Peter: Eine ganze Menge. Morgen spielen wir zum Beispiel in der Barockkirche der DĂŒsseldorfer Altstadt. Da gibt es auch eine wunderschöne Orgel, die unser Keyboarder bedienen wird und unser Saxophonist ist auch dabei. Wenn der Gottesdienst dann vorĂŒber ist, steht ab 22.00 Uhr ein etwa 45minĂŒtiges Konzert mit eigenen StĂŒcken und ein paar Covernummern an.

inMusic: Das ist fĂŒr euch als Band sicherlich eine ganz spannende Angelegenheit, zumal die Akustik von einer Kirche ja auch so einiges zu bieten hat!

Peter: Ja, klar wir freuen uns da auch schon tierisch drauf. Wir haben im Vorfeld natĂŒrlich auch schon einen Soundcheck gemacht und den Hall getestet. Vor allem die langsamen StĂŒcke kommen in dieser Location verdammt gut. DemnĂ€chst werden wir dann auch noch ein Konzert im DĂŒsseldorfer Knast geben. Du siehst, bei Steamy Nights passiert einiges...

Rainer Guérich
CD: Unknown
(Marycurry Records/M-System)
www.steamynights.de
 

 inMusic | Bei Fußenkreuz 11 | D-66806 Ensdorf | Germany | Phone: ++49 6831-5095-30 | Fax: ++49 6831-5095-32 | eMail
© 2005-2006 inMusic - alle Rechte vorbehalten!