JOSHUA
Gefühle und Aggressionen

Unter all den neuen Indie-Bands, ist JOSHUA wohl eine der Galionsfiguren im Emo-Mikrokosmos. Dan Coutant, Sänger und Gitarrist der Band schildert seine Sicht der Dinge von der Entstehung Joshuas bis zu dem Punkt, an dem sie jetzt angelangt sind...

Es ist schon eine Weile her, dass man ein neues Album der New Yorker in den Händen halten konnte. Um genau zu sein 3 Jahre. Seit “A HOLE NEW THEORY”, welches im Sommer 1999 heraus kam, ist “SINGING TO YOUR SUBCONSCIOUS” erst das zweite Album. Allerdings sind es nicht die einzigen Veröffentlichungen. “JOSHUA startete im Jahre 1996 mit mir und unserem jetzigen Gitarristen Keith Bogart”, so Dan Coutant. “In diesem Jahr nahmen wir auch eine 6-Track EP unter Immigrate Sun auf. Wir haben in den vergangenen Jahren mit einigen verschiedenen Leuten gespielt . Zur Zeit sind Sean Hansen am Schlagzeug und Christian Celaya am Bass. 1998 bekamen wir ein Angebot von Doghouse Records und machten eine weitere EP, bevor dann 1999 unser erstes Album erschien.” Produziert wurde dieses von dem ehemaligen Jawbox-Songwriter und jetzigem Kopf der Burning Airlines, J.Robbins. Daher war und ist sein Einfluss immer noch unüberhörbar.  Anfang 2000 wurde es dann etwas ruhiger um die Band. “Ich brauchte einen gewissen Abstand von der Musik. Besser gesagt, von dem Aspekt des Tourens. Wir hatten Probleme mit dem Line-Up, doch generell musste ich einfach mein Leben ordnen. Es war eine dunkle Zeit für mich.”

Nach 1 1/2 Jahren meldeten sich Joshua  mit der “THE TEARDROP TRIO EP” zurück. Wie auf dem darauf folgenden aktuellen Album hört man, dass die Songs doch um einiges ruhiger und nachdenklicher geworden sind. “Ich habe in den drei Jahren zwischen dem letzten und diesem Album gelernt, dass man sich selbst so akzeptieren muss, wie man ist und das Beste aus sich rausholen sollte. Das Spezielle an ‘SINGING TO YOUR SUBCONSCIOUS’ ist, dass es eine sehr persönliche Darstellung meines Lebens ist. Wirklich jeder Song handelt von etwas, was ich durchgemacht habe. Es geht um das Erwachsen werden und das gibt die Musik wieder. Daher klingt es reifer als alles, was wir zuvor gemacht haben.” All seine persönlichen Erfahrungen prägen auch den musikalischen Stil der Platte.  “Da ist eine große Vielfalt an Stimmung und Gefühlen auf dem neuen Album. Ebenso viele verschiedene Arten der Rockmusik. Unsere älteren Aufnahmen legen definitiv mehr Aggressionen an den Tag als diese es tun.” Oftmals werden  Joshua mit Bands wie z.B. Texas Is The Reason verglichen. Doch dieses dementiert Dan ganz klar: “Ich kann keine Gemeinsamkeiten zwischen uns hören. Könnte ich irgendwelche Bands wählen, mit denen ich verglichen werden möchte, die aus dem modernen Indie Rock Universum kommen, wären es wahrscheinlich Built To Spill oder Shudder To Think.”

Wer sich selber von Joshuas neuem Soundkleid überzeugen möchte, kann dieses bald tun, denn von Ende Mai bis Anfang Juli sind sie auf Deutschland-Tour und präsentieren sich mit ihrem stärksten Line-Up und ihren besten Songs des neuen Albums, was wohl das stärkste bislang in ihrer Karriere ist. “Nicht dass wir nicht immer hart an unseren Platten gearbeitet hätten, aber dieses Mal haben wir alles hineingesteckt.” Und wer sich vorab ein Bild machen möchte, sollte beim zweiten Track auf “SUBCONSCIOUS” genau hinhören: “ Ich denke, dass dieser Song mehr als alle anderen heraushebt, wie wir als Band gewachsen sind.” Und wer jetzt denkt, dass wird das Letzte sein, was man von den Jungs aus New York hören wird, der täuscht sich: “Joshua werden immer noch rocken, auch wenn ich 75 bin! Wartet nur ab!” 

Magic Maggie
CD: Singing To Your Subconscious (Zomba)

 

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten