KOOKOON
Die Anziehungskraft von Musik

Mit “Magnetic Moon” legt Wolfgang Loos aka KOOKOON ein ambientes Klangwerk der besonderen Art als CD und DVD vor. Seine Klangbilder werden zwar nach wie vor elektronisch erzeugt, erhalten mit Instrumenten wie dem Flügelhorn manchmal aber auch einen leicht jazzigen Touch (“Beyond Blue”). inMusic unterhielt sich  mit Wolfgang Loos über seine Klang gewordenen Traumbilder...

 

inMusic: “Magnetic Moon” ist die bis dato aufwendigste  Produktion, die du unter dem Projektnamen Kookoon veröffentlichst. Die ambienten und stimmungsträchtigen Klangbilder wurden erstmals von dir auch auf einer entsprechenden DVD mit traumhaften Videosequenzen untermalt...

Wolfgang Loos: Ja, das ist richtig. Ich habe rund 2 Jahre an “Magnetic Moon” gearbeitet. Ungefähr 24 Stücke habe ich während dieser Zeit aufgenommen und produziert, wovon die Hälfte dann auf der CD gelandet ist. Im Gegensatz zur ersten Platte “High Wire” (1996), die in 2 Wochen entstand, ist “Magnetic Moon” ein Langzeit-Projekt. Ich konnte also die Aufnahmen zwischendurch immer wieder liegen lassen und dann schauen, was an Ideen noch dazu kommt. Daneben war ich - wie du bereits erwähnt hast - auch noch mit der DVD beschäftigt. Ich musste mir also auch Gedanken über die visuelle Umsetzung jedes einzelnen Stückes machen. Entsprechend der ambienten Musik gibt es keine hektischen Schnitte. Manche Filme bestehen sogar nur aus einer einzigen Einstellung. Die optischen Bilder sollen entsprechend der Musik Stimmungen auf mehreren Ebenen erzeugen.

inMusic: Vor allem lassen die Sequenzen auf der DVD dem Hörer auch einen sehr großen Interpretationsspielraum...

Wolfgang Loos: Ja, das ist beabsichtigt. Schließlich hat auch jeder Hörer seine eigenen, visuellen Vorstellungen, die er beim Hördurchlauf der CD erlebt. Ich habe ihm auf der DVD praktisch jeweils eine meiner visuellen Klangassoziationen mitgeliefert. Die Sequenzen sind aber sehr offen gehalten, so dass man oftmals gar nicht genau weiß, was man da eigentlich sieht.

inMusic: Wurden die Videosequenzen denn auch computeranimiert?

Wolfgang Loos: Nein, alle Sequenzen stammen aus  Realfilmen!

inMusic: Interessant ist insbesondere auch der räumliche Dolby Digital 5.1. Surround Mix auf der CD, der die akustische Hörerfahrung enorm steigert!

Wolfgang Loos: Ja, dieses Zusatzfeature der DVD ist eine weitere, spannende Möglichkeit. Leider lässt sich auf der normalen CD nur der “gewöhnliche” Stereosound umsetzen.

inMusic: Wie bist du eigentlich auf den Albumtitel “Magnetic Moon” gekommen?

Wolfgang Loos: “Mond” deshalb, da die visuellen Bilder um den Erdtrabanten kreisen. Der Mond wirkt sich natürlich auch auf die Gezeitenwirkung der Erde aus und erzeugt damit auch “Wellen”. “Wellen”, die sich auch in meiner Musik finden. Das “Magnetische” bezieht sich allerdings nicht auf den Mond, der ja im Gegensatz zur Sonne und Erde völlig unmagnetisch ist. “Magnetic” steht im übertragenen Sinne für die Anziehungskraft von Musik. Ich werde beim Hören von Musik oftmals regelrecht von ihr “angesogen”. Dennoch handelt es sich insgesamt gesehen nicht um ein Konzeptalbum über Mond und Magnetismus. Dies sind lediglich Synonyme für die Wirkungen, die die Musik auf Seiten des Hörers erzeugen kann...

inMusic: ... wobei der Interpretationsspielaum, wie bereits gesagt, vollkommen offen ist...

Wolfgang Loos: Ja, der Hörer soll der CD auch weniger konkret zuhören, sondern sich einfach in ihr treiben lassen. Egal, wie lange oder zu welcher Tageszeit.

inMusic: Wobei es eigentlich vollkommen egal ist, bei welchem Stück der CD man mit dem Hördurchlauf einsteigt. Mir ging es so, dass ich einfach in eine gute, entspannte Stimmung kam, abseits von jedweder Hektik...

Wolfgang Loos: Genau darum ging es mir auch bei “Magnetic Moon”. Unser Alltag ist oftmals so hektisch, dass so etwas ganz einfach gut tut. Mit den optischen Bildern der DVD untermalt, kann praktisch jeder seinen eigenen Traum zu “Magnetic Moon” erleben...

Rainer Guérich
CD+DVD: Magnetic Moon (Traumton/Indigo)

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten