RITUAL: Fühle wie ein Gebirge!

Mit RITUAL befindet sich derzeit eine begnadete Progressiv-Rock band aus Schweden auf Deutschlandtour. Bassist Fredrik Lindqvist klärte inMusic u.a. darüber auf, was es mit dem bedeutungsschw angeren Albumtitel “Think Like A Mountain” auf sich hat.

 

inMusic: Wann ist eure Band RITUAL entstanden?

Fredrik: Im Herbst 1988, als Drummer Johan, der Gitarrist Patrik und ich zusammentrafen. Damals entschlossen wir uns zu einem experimentelleren Zugang bei unserem Musikstil. Wir nannten unsere Band “Bröd” (Brot) und waren zeitweilig sogar zu sechst. Vier Jahre später fiel diese Band auseinander. Aber Johan, Patrik und ich spürten immer noch denselben kreativen Ehrgeiz. Und als Keyboarder Jon Gamble im Februar ‘93 Mitglied bei uns wurde, war das die Geburtsstunde von RITUAL. Im Frühling ‘95 standen wir bei dem französischen Label “Musea” unter Vertrag, so dass bereits im Sommer desselben Jahres unsere Debütscheibe herauskam. Einige renommierte Musikmagazine in Europa gaben uns gute Noten, woraufhin wir ‘96 eine ausgedehnte Tour durch Italien, Deutschland, die Niederlande, Ungarn, Norwegen, Schweden und England wagten.

inMusic: Hattet ihr überhaupt Zeit für eine zweite CD?

Fredrik: Doch, im selben Jahr, also 1996, begannen die Vorbereitungen zu einem zweiten Album. Aber leider hatten wir alle anderweitige Engagements. Besonders unser Sänger Patrik! Er hatte mit dem Pop-Trio “Blond” die schwedische Endrunde des Eurovision-Song-Contests gewonnen und war unabkömmlich. - So vergingen locker zwei Jahre bis wir endlich 1998 unsere zweite CD einspielten. “Superb Birth” kam aber erst im Frühjahr 2000 auf den Markt, mit der Besonderheit, dass wir den Vertrieb selbst in die Hand nahmen. Rückblickend war dies eine schlechte Entscheidung, denn keiner von uns fand Zeit und Ausdauer, eine kleine Musikfirma zu betreiben. So erklärt sich auch der Misserfolg dieser 2-ten CD, die keinerlei Beachtung bei den Fans fand. Nur ein paar Zeitschriften lieferten nette Worte in ihren Besprechungen ab. Es folgten wenige Gigs quer durch Europa.

inMusic: Aber euren musikalischen Ambitionen hat dieser Tiefschlag nicht geschadet?

Fredrik: Nein. Wir haben uns ein neues Label gesucht, das deutsche Tempus Fugit. Und jetzt, keine 3 Jahre später, ist der spirituelle Geist unserer Band dank “Think Like A Mountain” zu neuem Leben erwacht!

inMusic: Was hat es mit dem ungewöhnlichen Titeltrack “Think Like A Mountain” eigentlich auf sich?

Fredrik: Dieser Song bezieht sich auf den ökosophischen Ansatz unserer Texte. Ökosophisch heißt die “Weisheit” der Umwelt betreffend. Die meisten Songs auf unserem Album drücken die Notwendigkeit aus, sich mit der natürlichen Umgebung zu identifizieren. Das soll nicht nur die Beziehung zu unserem Planeten verbessern, sondern auch einem psychosomatischen Zweck dienen. Wir sind eben keine ausgegrenzten Lebewesen ohne Bezug zu unseren Ursprüngen. Das Leben an sich ist älter als die Menschheit und bemerkenswerter als alles, was der Mensch bisher geschaffen hat. Bis heute noch ist die menschliche Geschichte eng mit der wunderbaren Welt der belebten Natur verwoben. Jeden Moment tragen wir das in uns, ganz gleich wie urbanisiert wir auch geworden sind. Wir brauchen die Gegenwart einer natürlichen Welt, nicht nur physikalisch-biologisch, sondern für unsere geistige Gesundheit. - Die Vielfältigkeit der Landschaften ist einfach atemberaubend. Das bereichert unser Leben und ist für mich wie ein Wunder. Es kann ziemlich befreiend sein, wenn wir die anthropozentrische, den Menschen in den Mittelpunkt stellende Sichtweise aufgeben. Davon handelt “Think Like A Mountain”: “Fühle wie eine Gebirge!”

inMusic: Wo liegen die musikalischen Wurzeln von RITUAL?

Fredrik: Am Anfang unserer Karriere waren Gruppen wie Yes, Gentle Giant, Queen, King Crimson u.a. sehr angesagt. In den frühen Achtzigern haben wir Heavy Metal mit hörbarem Einschlag von Iron Maiden und Judas Priest gespielt. Heutzutage hören wir von Björk über Radiohead bis hin zu Ethnosongs wirklich alles. Wir sind also musikalische “Allesfresser”.

inMusic: Wie lange habt ihr an der CD gearbeitet?

Fredrik: Das meiste auf der Platte entstand ab Herbst 2000 bis Sommer 2002, aber mit mehrmaligen Unterbrechungen. Zuerst war der musikalische Einfall da, entweder als kompletter Song oder eben nur skizzenhaft. Dann ging es direkt ins Studio. Pro Song veranschlagten wir ein bis zwei Tage. Den Übungsraum haben wir nur aufgesucht, um neues Material aufzuschreiben. Ein bis zwei Monate brauchten wir schon für ein bis zwei Songs. - Unseren Co-Produzent Hans Fredriksson möchte ich hier eigens erwähnen. Er war eine große Hilfe!

inMusic: Wer hat die meisten Songs auf “Think Like A Mountain” komponiert?

Fredrik: Das ist schwer zu beantworten. Bei uns ist vieles Teamwork. Patrik, unser Gitarrist und Sänger, hat die besten Basics geliefert. Von den anderen Bandmitgliedern kamen aber ebenso tolle Ideen dazu. Die Texte werden zum Schluss beigefügt. Das heißt aber nicht, dass sie weniger ernstgenommen werden. Für den Großteil der Lyrics bin ich verantwortlich. Sound und Text sollen gleichermaßen ansprechend sein! Das ist mein persönlicher Anspruch für jede Band.

inMusic: Wie würdest du den aktuellen Sound von RITUAL beurteilen?

Fredrik: Wir ändern unsere Visionen ständig, weil wir unserem kreativen Instinkt folgen. Wir wollen auf keinen Fall einen spezifischen Sound aufrechterhalten. Aber bestimmte Zutaten oder Eigenheiten begleiten uns von Album zu Album. “Think Like A Mountain” z.B. hat eine variablere Struktur als sein Vorgänger “Superb Birth”, welcher wiederum energetischer, dichter und dünkler rüberkommt als unser Erstlingswerk. Ich denke, das kontinuierliche Element unserer Musik ist der ethnische Aspekt, obwohl der geographisch schwer zu determinieren ist.

inMusic: Hast du einen Lieblingssong auf der CD?

Fredrik: Dieses Album ist noch taufrisch. Da fällt die Entscheidung schwer. Da kann ich keine Antwort drauf geben.

inMusic: Ihr befindet euch gerade in Deutschland und supportet RPWL. Was erwartet ihr von dieser Tournee?

Fredrik: Sie ist eine wunderbare Gelegenheit, unsere Fangemeinde zu vergrößern. Wir danken Tempus Fugit und den netten Jungs von RPWL für diese Chance. Der Zeitpunkt ist optimal, weil “Think Like A Mountain” am 10. März herausgekommen ist. Viele alte Fans haben uns nicht vergessen.

Verena Sturm
CD: Think Like A Mountain (Tempus Fugit/SPV)

(c) inMusic 2000-2003 alle Rechte vorbehalten