NASIBA: Pop der Seidenstraße

Auf ihrer Debüt-CD nimmt NASIBA ABDULLAEVA aus Usbekistan den Hörer mit auf eine Reise durch ihre Heimat “Samarkand”.

 

Samarkand ist die berühmte Moscheenstadt von Usbekistan, die an der Seidenstraße von Peking nach Istanbul liegt. Hier, am Schmelztiegel altehrwürdiger Kulturen, ist Nasiba aufgewachsen und hat zu einer ganz eigenen, modernen Ethno-Pop-Form gefunden. In ihrer Musik verbindet sich die reichhaltige Musiktradition der Region Samarkand mit der Sprachenvielfalt, die dort anzutreffen ist. So intoniert Nasiba mit geschmeidiger Stimme ihre Songs gleich in mehreren Sprachen: usbekisch, Farsi (die originale Sprache des Iran), tadschikisch, aserbaidschanisch, russisch, französisch, griechisch, türkisch, arabisch und Hindi. Neben Eigenkompositionen von Nasiba sind auf der CD auch drei Songs aus der Feder des bekannten tadschikischen Musikers, Buchautors und Produzenten Oleg Fesov zu finden: “Marav”, “Amina” und “Armonia”. Hier singt Nasiba auch in Farsi. Da ihre Songs sowohl von der Sprache als auch von der Melodieführung her gleich mehrere Länder Zentralasiens ansprechen, ist Nasiba dort mittlerweile ein bekannter Ethno-Popstar und nebenbei noch “People’s Artist Of Uzbekistan”.

Die 17 Stücke auf “Samarkand” begeistern durch ihre Lebensfreude und das zentralasiatische Musikkolorit. Naturinstrumente wie Tar, Doira, Saz, Ud, Duduk und Tanbur verbinden sich äußerst homogen und schwungvoll mit modernen Grooves und Keyboards. Es dauert bestimmt nicht lange, bis die Ethno-Pop Gemeinde in Deutschland diese wundervolle Musik von Nasiba ins Herz geschlossen hat. Eine sehr empfehlenswerte Scheibe!

Ute Bahn
CD: Samarkand (Blue Flame/Zomba)

(c) inMusic 2000-2003 alle Rechte vorbehalten