SILLY WALKS meets PATRICE
Roots Reggae trifft Stimme

Das Hamburger Reggae-Soundsyst em SILLY WALKS MOVEMENT hat mit PATRICE  einen echten Meilenstein des Roots Reggae eingespielt. inMusic erfuhr von OLIVER SCHRADER, wie es zu diesem außergewöhnlich en, Label-ĂŒbergreifen den „Joint Venture“ kam...

 

inMusic: Wie kam es zu eurer Zusammenarbeit mit Patrice, bzw. kennt ihr euch schon lange?

Oliver Schrader: Ich war schon 1999 von Patrice’s Stimme fasziniert, als ich ein Demo seines ersten Albums hörte. Getroffen haben wir uns dann erstmals im Jahre 2000, wobei wir 2001 einige StĂŒcke mit ihm einspielten, die aber nicht alle veröffentlicht wurden.

inMusic: Auf eurem DebĂŒtalbum war mit „Mind Slaves“ ja bereits ein Patrice-Feature zu hören, das er anschließend  in einer anderen Version auf seine CD „How Do You Call It?“ packte. Was gab schließlich den Ausschlag dafĂŒr, diese EP einzuspielen?

Oliver Schrader: Die Idee dazu kam mir wĂ€hrend eines DĂ€nemark-Aufenthaltes Anfang diesen Jahres. Ich war mit einem Freund unterwegs, und dann haben wir irgendwann rumgesponnen, was mit Silly Walks Movement das Jahr ĂŒber so passieren sollte. Ich erzĂ€hlte ihm, dass wir aus der Session mit Patrice noch so um die 3-4 Songs hĂ€tten, mit denen noch nichts passiert sei. Und dann meinte er nur: „Macht da doch mal ‘ne ganze EP draus. Das wĂ€re doch richtig geil!“  Tja, und dann konnten alle Beteiligten sehr schnell fĂŒr diesen Einfall gewonnen werden: mein Silly Walks Kumpane David Meyer, Patrice, sein Label (Yo Mama Records) usw. Problematisch war dann nur noch, den richtigen Zeitraum zu finden, in dem alles ĂŒber die BĂŒhne gehen konnte, da sowohl Patrice als auch wir sehr viele Termine hatten. Zum GlĂŒck hat es dann geklappt, obwohl uns zur Einspielung nicht allzu viel Zeit blieb...

inMusic: AuffÀllig bei der CD sind neben allem Reggae-Groove die beiden sehr spartanisch gehaltenen Songs, die ganz auf die Stimme von Patrice zugeschnitten sind!

Oliver Schrader: Ja, und auf die Gitarre von Frank Kuruc, den wir schon bei unserem letzten Album fĂŒr eine wunderschöne Gitarrenballade eingeladen hatten. Patrice und Frank kannten sich vor der EP zwar noch nicht, haben speziell bei diesen StĂŒcken aber Großartiges geleistet. Die Songs wurden LIVE von beiden in der Gesangskabine des Studios eingespielt, ohne abzusetzen, Overdubs o.a. Ich finde, die StĂŒcke haben dadurch eine unglaubliche, emotionelle Dichte bekommen. Frank spielt auf seiner Gitarre außergewöhnlich nuanciert, was Patrice wiederum dazu beflĂŒgelte, extrem gute Songs zu schreiben.

inMusic: Wie lange wart ihr denn gemeinsam im Studio?

Oliver Schrader: Wir haben innerhalb von 10 Wochen die  StĂŒcke dieser EP fertiggestellt (mit Ausnahme von „Write Your Name“, entstand 2002). Das mag zwar bemerkenswert sein, aber viel bedeutender ist die Tatsache, dass Patrice all die wirklich sehr wunderschönen Songs in noch viel kĂŒrzerer Zeit geschrieben hat. Er ist einer der ganz wenigen KĂŒnstler in Deutschland, der die Gabe besitzt, sich hinzusetzen und zeitlos gute Songs zu schreiben, die wirklich Bestand haben. Er hat einfach ein sagenhaftes GefĂŒhl fĂŒr wunderbare Melodien und richtig gute Texte. Das erhebt ihn in meinen Augen zu einem absoluten Top-Artist, von dem sich hierzulande manch anderer Möchtegernschreiber eine dicke Scheibe abschneiden kann. Wir waren vorher schon große Patrice Fans - das ist klar, sonst hĂ€tten wir dieses Projekt nicht gemacht - aber wir sind es nach Fertigstellung dieser Platte noch umso mehr. Ich wiederhole mich da sehr gerne: Patrice wurde wirklich von der Muse gekĂŒsst!

inMusic: Dann wollen wir mal hoffen, dass von Patrice noch viel Gutes in Zukunft zu hören sein wird!

Oliver Schrader: Ja, davon kann man ausgehen. Patrice ist sehr  kreativ, geht bei seinen Platten fĂŒr unseren Geschmack aber leider viel zu stark in Richtung Pop. Er hat in der Vergangenheit aber schon desöfteren bewiesen, dass er ein ausgezeichneter Reggae-SĂ€nger ist. Und genau aus diesem Grunde haben wir uns sehr darĂŒber gefreut, dass er nun mit uns dieses To The Bone-Reggae-Album gemacht hat. Ich denke auch, dass viele seiner Fans ihn in dieser Stilrichtung gerne hören möchten. Ich hoffe sehr, dass Patrice zukĂŒnftig diesen Weg weitergeht, weil er es echt drauf hat...

inMusic: Hat sich denn Patrice diesbezĂŒglich gegenĂŒber euch geĂ€ußert?

Oliver Schrader: Eigentlich nicht. Soweit ich weiß, will Patrice in nĂ€chster Zeit sich eine Pause nehmen und dann in aller Ruhe darĂŒber nachdenken, was er musikalisch macht. Patrice steht auch sehr auf Blues, Funk und Soul. Vielleicht probiert er diesbezĂŒglich mal was aus. Anfang nĂ€chsten Jahres wird er das vielleicht genauer sagen können...

Rainer Guérich
CD: Silly Walks Movement Meets Patrice (Four Music/Sony)

(c) inMusic 2000-2003 alle Rechte vorbehalten