BLUMENTOPF
Gern geschehen

Räumt eure Fensterbank, ähm CD-Spieler frei! das neue BLUMENTOPF Album ist da. inMusic erfuhr alles Wissenswerte über die neuen Songs von HOLUNDER...

 

inMusic: Ihr habt euch bei eurem neuen Album selbst übertroffen: klasse Skillz, genialer Wortwitz und ein äußerst variables Instrumentarium...

Holunder: Wir haben vor allem versucht, vom technischen Aspekt und von der Produktion her uns weiterzuentwickeln. Bei unseren ersten drei Platten haben wir die Beats noch jeweils einzeln eingespielt. Diesmal haben wir fĂĽnf auch im Studio wie eine Band gearbeitet und gemeinsam an den einzelnen Tracks geschraubt. Einer hat also beispielsweise die Samples programmiert,ein anderer die Drums usw. Schu hat sogar seinen alten Bass wieder repariert, so dass wir bei vielen Geschichten den Bass live einspielen konnten.

inMusic: Auf einem Stück glaub’ ich sogar einen fetten Kontrabass gehört zu haben?

Holunder: Du meinst wahrscheinlich die Line bei „Alle sind da“. Das war allerdings ein gesampelter Kontrabass, der ziemlich groovig gesetzt wurde. Bei „Da läuft was schief“ haben wir  alles selbst mit der Gitarre eingespielt. Lustigerweise hatten wir nämlich im Hinterhof von unserem Studio eine alte Gitarre gefunden. Die hatte zwar schon einen Knacks im Korpus, aber das war nicht weiter schlimm. Wir haben ihr neue Saiten gekauft und sie dann im Studio benutzt. Genauso wie einen 18 Jahre alten Synthisizer, den wir uns zugelegt hatten. Tja, und da haben wir dann auf den Dingern zwangsläufig herumexperimentiert. Wir haben praktisch unsere Spielfreude mit Instrumenten entdeckt und dazu noch groĂźen SpaĂź!

inMusic: Ich kann mir vorstellen, dass die erwähnten Instrumente zudem noch einen ganz speziellen Sound haben...

Holunder: Ja klar, so eine schrottige, alte Wandergitarre hat schon was ganz Eigenes und Cooles!

inMusic: Ihr hattet im Studio auch eine ziemlich lange Liste von Gästen: Smudo, Clueso, Esther...

Holunder: Ja, diese Liste war tatsächlich ziemlich lang. Obwohl niemand - auĂźer vielleicht Manuva und Clueso - einen klassischen Rap-Part hatte, da wir in der Band ja eh’ schon 4 Rapper sind. Wir haben uns die Feature-Gäste als kleine, sinnvolle Ergänzung fĂĽr unseren Sound ausgesucht. Also zum Beispiel Chorus-Credits von Esther und Clueso, das war schon okay. FĂĽr „Da drauĂźen“, der Nummer, bei der Schu nicht in die Clubs kommt wegen der TĂĽrsteher, haben wir uns sogar einen richtigen Saxophonisten aus MĂĽnchen gegönnt. Das Piano, das am Schluss von „Manfred Mustermann“ zu hören ist, spielt ĂĽbrigens der Klavierlehrer von DJ Sepalot. (lacht)  Wir haben halt alle guten Freunde und Bekannte aus unserem  Umfeld gefeatured, gerade so, wie es sich ergeben hat. Ganz locker...

inMusic: Genial ist auch eure Single „Better Life GmbH“, von der drei Teile auf der CD zu finden sind. Habt ihr euch den Namen schützen lassen? Solch eine Firma wird in diesen frustigen Zeiten bestimmt prächtig boomen!

Holunder: Oh, das weiĂź ich gar nicht. Aber gute Idee! Ich werde das gleich mal im Internet nachprĂĽfen...

Fabian Hauck
CD: Gern geschehen (Four Music/Sony)

(c) inMusic 2000-2003 alle Rechte vorbehalten