FREE’Z
Relaxter HipHop mit Reggae

Mit „Keine Zeit!“ legt FREE’Z eine extrem coole und relaxte HipHop-Reggae-Nu mmer vor, bei der er von Heine(mann) Selassie von Blumentopf unterstützt wird. Glücklicherweise hatte FREE’Z ein wenig Zeit für ein Gespräch mit inMusic...

 

Free’z: „Keine Zeit!“ ist meine erste Soloveröffentlichung. Ich war vorher zwar in’ ner relativ bekannten Münchener Crew, aber das verläuft sich gerade...

inMusic: Seit wann bist du denn solo unterwegs?

Free’z: Seit etwa anderthalb Jahren. Ich bin auch recht froh darüber, dass ich mit „Keine Zeit!“ nun meine Maxi draußen habe, bevor dann im Mai nächsten Jahres mein Longplayer erscheinen wird.

inMusic: Wie kam es denn zu der Reggae-HipHop-Nummer „Keine Zeit!“, die du zusammen mit Heine Selassie von BLUMENTOPF eingespielt hast?

Free’z: Die Idee dazu hatte ich schon länger. Und schließlich hat es dann mit Heine geklappt. Ich hatte zuerst ein paar Beats am Start, die Heine so gut gefallen haben, dass wir dann letztendlich diese Nummer draus gebastelt haben. Mir gefällt dieses Stück wirklich gut. Im Grunde genommen ist es eine Rap-Nummer, die über einen merklich spürbaren Reggae-Touch verfügt. Ich denke, dass ich diesen Weg auch auf meinem kommenden Album weitergehen werde. Ich liebe es ungemein, wenn Stücke einen ständig wechselnden Touch haben. Ich hab’ beispielsweise schon eine Nummer fertig, die als nächste Single erscheinen wird und „Promille Samba“ heißt. Die Beats dazu stammen von Sepalot, und das Stück ist extrem Samba-lastig. Es ist ein echter Ohrwurm, der auch im Vorfeld bei den Fans schon sehr gut angekommen ist. Daneben experimentiere ich auch gerne mit Jazz und Elektro-Elementen. Ich bin eigentlich für alles offen. Wenn ich auf einen Style Bock habe, versuche ich ihn adäquat umzusetzen.

inMusic: Das heiĂźt, dass du stilistisch sehr viele Vorlieben hast!?

Free’z: Natürlich hab’ ich die. Ich hab’ ursprünglich auch gar nicht mit Rap angefangen. Mit 13 Jahren hab’ ich damit begonnen, E-Gitarre zu spielen, bis ich mit 17 Jahren dann ganz allmählich über die Ecke Beastie Boys und Rage Against The Machine meine Liebe zum Rap entdeckt habe. Das war ein sehr langwieriger Prozess. Ich denke aber auch, dass jeder, der Rap macht, auch tausend andere Dinge hört. Sonst kannst du auch nicht über einen längeren Zeitraum erfolgreich sein. Du brauchst diesen Input, um bezüglich deiner Kreativität nicht auszubrennen...

Rainer Guérich
CD-Maxi: Keine Zeit! (Al Dente/Sony)

(c) inMusic 2000-2004 alle Rechte vorbehalten