HOPE SANDOVAL & THE WARM INVENTIONS
Bavarian Fruit Bread

HOPE SANDOVAL, die Sängerin von Mazzy Star veröffentlicht mit “Bavarian Fruit Bread” den ersten Longplayer ihrer neuen Band, zu der auch der ehemalige Bloody Valentine-Drummer Colm O’ Ciosoig gehört. Musikalisch erwartet den Hörer eine sehr fragil gewobene, akustisch instrumentierte Musik, die einen gefangennimmt und ganz auf das Charisma von Hopes unvergleichlicher Stimme zugeschnitten ist.

Hope Sandoval lebt in ihrem ganz persönlichen Mikrokosmos aus zerbrechlichen Gefühlen, atmosphärischen Spannungen und wundersamen Melodien. Ihr Gesang ist von unterschwelliger Schönheit. Sie spielt mit dem Timbre ihrer Stimme und klingt dabei düster, melancholisch, lasziv und doch irgendwie auch fordernd. Wesenszüge, die der zierlichen Schönheit, die aus Berkeley nahe San Francisco kommt, auch vom Charakter zuzuschreiben sind. Hope ist von ihrer ganzen Art her eher ein gefühlsbezogener und schüchterner Typ. “Am liebsten verbringe ich die meiste Zeit zu Hause”, meinte Hope einmal in einem Interview. “Ich trinke dann gerne einen guten Rotwein und schaue mir dabei alte Filme an.” Wilde Parties meidet Hope ganz bewusst und erfreut sich statt dessen viel lieber an der Schönheit eines grauen Regentages. Unschwer zu erraten, dass Hope nur wenige (bis keine) Interviews gibt und vorzugsweise in stockenden, kurzen Sätzen spricht, um nicht allzu viel ihres komplexen Innenlebens zu offenbaren: “Ich rede nicht gerne über meine Texte und hasse es, sie zu analysieren.” Hope zu einer verbindlichen Aussage zu bewegen, ist ein schwieriges Unterfangen...

Die introvertierte, mittlerweile 35-jährige Sängerin wurde als Tochter mexikanisch-amerikanischer Eltern geboren und wuchs in Los Angeles auf. Mit ihrer Freundin Sylvia Gomez gründete sie 1986 das Folk-Duo GOING HOME. Nachdem Sylvia ein Demotape von GOING HOME an die Bassistin Kendra Smith von OPAL geschickt hatte, entstand der Kontakt zu Hopes späterem MAZZY STAR-Weggefährten David Roback. Als Kendra während einer OPAL-US-Tournee ausstieg, um sich fortan als Solokünstlerin zu versuchen, sprang Hope kurzerhand in die Band von Roback ein. Hope und David verstanden sich musikalisch so gut, dass sie 1989 schließlich beschlossen, die Band MAZZY STAR ins Leben zu rufen. Mit ihrer  Mischung aus Alternative Folk und verträumten psychedelischen Klängen mit depressivem Einschlag avancierten MAZZY STAR schon gleich mit ihrem Debüt “She Hangs Brightly” zu Kritikerlieblingen, wobei der Charteinstieg ein Jahr nach Veröffentlichung des zweiten Albums “So Tonight That I Might See” gelang. Die stimmungsvolle Up-Tempo-Ballade “Fade Into You” erwies sich als respektabler Hit. Als Hope 1994 noch mit THE JESUS & THE MARY CHAIN die Single “Sometimes Always” aufnahm, war die Euphorie der Medien grenzenlos. Hope und David mussten sich fast zwangsläufig mit dem befassen, was ihnen absolut nicht lag: Popularität. Das Duo, das die Musik lieber für sich selbst sprechen ließ, als aufdringlichen Kritikern Interviews zu geben, verhielt sich in der Folgezeit trotz allem kommerziellen Erfolg weitgehend zurückhaltend. In Deutschland gaben Mazzy Star nur wenige Showcases, u.a. im Sommer ‘94 in Hamburg und Köln. 1995 nahmen die Beiden für den Soundtrack “Batman Forever” den Titel “Tell Me Now” auf. 1996 erschien mit “Among My Swan” (auf EMI) das bis dato letzte MAZZY STAR-Album. Die 12 sphärischen bis melodramatischen Songs handelten von gebrochenen Herzen, Großstadtparanoia und tödlicher Einsamkeit. Während Hope das unverfängliche “Happy” mit ihrer Stimme zur Eissäule erstarren ließ, erzeugte David auf seiner Gitarre Psychedelic-Sounds in allen erdenklichen Facetten. Lyrische Anmut und diffuse Klanggebilde vereinten sich zu charismatischen Popsongs wie “Rhymes Of An Hour”, “Take Everything” und dem schmachtenden “All Your Sisters”.

Auf dem Höhepunkt ihres Erfolges beschlossen Hope und David doch überraschend, eine Auszeit mit MAZZY STAR zu nehmen. Die nächsten Jahre verbrachte Hope weitgehend damit, in der Umgebung von San Francisco abzuhängen und sich privaten Dingen zu widmen: “Zwischendurch spielte ich natürlich auch Musik. Ich brauchte die Zeit einfach, um über viele Dinge nachzudenken und mich um meine Freunde und meine Familie kümmern zu können. Da kam doch manches bei dem Trubel um MAZZY STAR zu kurz. Seit etwa 7 Jahren lebe ich jetzt hier in der East Bay, im Norden von Berkeley.”

Im Jahre 2000 gab es von Hope dann endlich wieder ein neues, musikalisches Lebenszeichen in Form einer Tonkonserve. Mit der EP “At The Doorway Again” debütierte Hopes neues Soloprojekt HOPE SANDOVAL & THE WARM INVENTIONS. Diesmal war Hopes kongenialer Partner der ehemalige BLOODY VALENTINE-Schlagzeuger Colm O’ Ciosoig, der musikalisch in der Tradition von Bands wie den Cocteau Twins, Gillian Welch und David Rawlings steht. Getroffen hatten sich beide 4 Jahre zuvor in London: “Wir liefen uns zufällig über den Weg und stellten fest, dass eine musikalische Zusammenarbeit wohl sehr reizvoll sein würde. Mit akustischer Musik hatte Colm in der Vergangenheit so gut wie nichts zu tun. So war es sehr interessant für uns beide, dass wir gegenseitig voneinander lernen konnten.”

Die 11 Songs ihres ersten gemeinsamen Longplayers “Bavarian Fruit Bread” nahmen Hope und Colm innerhalb der letzten beiden Jahre auf: “Die meisten Stücke haben wir während dieser Zeit geschrieben und in diversen Studios in Oslo, London und San Francisco aufgenommen.” Es gibt aber auch Titel wie das Glockenspiel-verzierte “Suzanne”, das noch aus der Zeit vor MAZZY STAR stammt. Von der musikalischen Ausrichtung lassen sich zwischen Hopes neuer Gruppe sicher zahlreiche Parallelen zu MAZZY STAR ziehen, obwohl viele der Kompositionen nicht ganz so düster klingen. Colms instrumentale Beigaben setzen die übersinnliche Stimme Hopes mit unterschwelliger Kraft in Szene. Die einzelnen Kompositionen sind wahre Kunstwerke, dicht gewoben und doch von unglaublicher Zartheit. Die Musik auf “Bavarian Fruit Bread” zaubert einen dahinhuschenden Lichtstrahl auf die triste Atmosphäre eines grauen Novembertags...

Fabian Hauck
CD: Bavarian Fruit Bread (Rough Trade/Sanctuary)

 

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten