ORLANDO & DIE UNERLÖSTEN

Orlando ist ein klassisch ausgebildeter Countertenor, der den mystischen Klang seiner Stimme in ein vollkommen ungewohntes Klangterrain transportiert. Zusammen mit seiner Begleitband Die Unerlösten führt er den Hörer in eine Welt der Sehnsüchte, Traumgebilde und Alltagsreflektionen. Tradition und Moderne sind auf “Book Two” nur scheinbar Gegensätze.

1995 feierte Orlando, der bürgerlich Roland Kunz heißt, Charterfolge mit dem Klassik-Crossover-Projekt GIVE BEAUTY, das bei dem Majorlabel BMG unter Vertrag  stand. Mit der musikalischen Ausrichtung und den Vorgaben, die ihm seine damalige Plattenfirma machte, war er allerdings nicht zufrieden: “Ich hatte keinerlei Mitspracherecht. BMG hatte schließlich aus GIVE BEAUTY ein Musikprodukt gemacht, mit dem ich mich überhaupt nicht identifizieren konnte. 1999 hatte ich dann endgültig die Schnauze voll und beschloss, alles in Eigenregie zu machen.” Roland gründete mit seinen vier saarländischen Mitstreitern Thomas Schmidt (g), Christian Konrad (b), Elmar Federkeil (dr.) und Bernd Wegener (perc.) die Formation ORLANDO & DIE UNERLÖSTEN. Die erste CD “Book One” erschien noch auf Rolands eigenem Label New Past Records und war nicht nur musikalisch, sondern auch optisch aufwendig gestaltet: “Die CD wurde wie ein aufklappbares Buch mit ganz feinem Papier  gestaltet. Ursprünglich plante ich ein audio-visuelles Kunstobjekt über eine Trilogie von 3 Büchern. Nachdem ich nun bei meinem neuen Label Blue Flame Records gelandet bin, kann es sogar sein, dass wir 4 bis 5 Books machen, die vielleicht irgendwann zusammen in einen Schuber gestellt werden können.”

Rolands Begleitband DIE UNERLÖSTEN hat ihren Namen von dem Bildnis der nackten Frauenbüste, die das Cover von “Book One” schmückt: “Dieses Bild hängt in der alten Pinakothek in München und zeigt Danaé, die Tochter eines griechischen Königs, dem man prophezeit hat, sein Enkelsohn würde ihn töten. Deshalb wird Danaé von ihrem Vater in einen Turm gesperrt. Zeus, ihrer Schönheit verfallen, besucht sie in der Gestalt eines Goldregens. Sie empfängt von ihm ein Kind, Perseus. Mutter und Sohn werden in einer Kiste eingesperrt und ins Meer geworfen. Beide überleben und Perseus tötet versehentlich als junger Mann seinen Großvater.” Laut Roland wartet so gut wie jeder Mensch auf dieser Erde auf Erlösung: “Das braucht man jetzt nicht unbedingt religiös zu sehen. Nimm beispielsweise einen Musiker, der wartet immer darauf, dass die Musik aus ihm herauskommt und dass der Funke auf das Publikum überspringt. Das ist dann seine ganz persönliche Erlösung...”

Hört man die einzelnen Stücke auf “Book Two”, fällt auf, dass Roland auch den Wechsel zwischen hoher und tiefer Stimme beherrscht: “Mit diesem Effekt spiele ich manchmal. Auf ‘Beauty Pleasure’ und ‘Cliffs’ singe ich zum Teil die normale Stimme, zum anderen Teil die Countertenor-Stimme. Auf dem Stück ‘One Night Stand’ ist sogar meine ‘normale Stimme’ die Hauptstimme. Das ist wie Nord- und Südpol und gehört doch irgendwie zusammen.” Allerdings bekennt Roland, dass in der hohen Stimmlage das emotionale Gefühl deutlich stärker ist. Egal, ob das Ganze nun mit Pop-, Rock- oder Danceelementen kombiniert wird: “Ich will mit meiner Stimme einfach alle Grenzen überwinden und alles herausholen, was in mir steckt. Ich bin kein Sänger, der alleine in die Schublade Barockmusik oder mystische Popmusik gesteckt werden möchte. Ich mag auch Jazz, HipHop und Rock. Ich höre gerne Soundgarden, Michael Jackson, aber auch Mozart...” Ich denke, Roland ist seiner ganz persönlichen Erlösung mit “Book Two” schon ein großes Stück näher gekommen...

Rainer Guérich
CD: Book Two (Blue Flame/BMG)

 

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten