DAVIDE DE MARINIS
Ich bekam eine Gänsehaut, als meine Single im Radio lief...

Die neue Stimme Italiens heißt DAVIDE DE MARINIS. Der sympathische Italiener hat mit seiner Single “Troppo Bella” gerade 6 Wochen die Pole-Position der italienischen Charts blockiert und setzt nun zum großen Sprung nach Deutschland an. inMusic unterhielt sich mit dem außergewöhnlichen Sänger, Gitarristen und Songwriter.

inMusic: In Italien bist du nach dem Erfolg deiner ersten Single “Troppo Bella” schon ein Star. Vielleicht kannst du unseren Lesern mal etwas über deinen bisherigen, musikalischen Werdegang erzählen?

Davide: Musik hat mich schon von kleinauf fasziniert. Ich war so um die 7 Jahre, als mir meine Eltern nach langem Quengeln endlich meine heißersehnte, erste Gitarre kauften. Ich erinnere mich noch ganz genau an diesen denkwürdigen Tag: Wir gingen zusammen auf der Straße spazieren, bis wir schließlich vor dem großen Schaufenster eines Musikgeschäfts stehenblieben... Ich sah diese Gitarre in der Schaufensterauslage und weigerte mich mit Händen und Füßen weiterzugehen... bis meine Eltern nachgaben und mir das Ding endlich kauften... Später erlernte ich das Spielen der klassischen Gitarre am Konservatorium von Mailand. Schon mit 13 Jahren drängte es mich dazu, meine eigenen Songs zu schreiben. Es war wie eine therapeutische Erfahrung. Die Geschichten, die ich verfasste, waren sehr persönlich. Es kam mir vor, als würde ich sie meinem Tagebuch anvertrauen. Erste Auftritte in kleinen Clubs und auf diversen Veranstaltungen folgten. Da ich von dem Geld, das ich dafür erhielt, nicht leben konnte, hielt ich mich nebenbei mit verschiedenen Jobs über Wasser. Ich arbeitete als Kellner, Aushilfsfahrer und sogar als Schuhverkäufer. Dabei gelang es mir, etwas Geld zu sparen, von dem ich mir schließlich die lang ersehnte Reise durch Europa leisten konnte. Nach 10 Jahren und unzähligen Auftritten ging mein Wunsch dann endlich in Erfüllung: Ich unterschrieb bei EMI Italien meinen ersten Plattenvertrag und bekam dadurch die Möglichkeit, mein Debüt “Quello Che Ho” herauszubringen. Der Erfolg war unglaublich. Ich trat beim Finale eines Wettbewerbs in Benevento auf (u.a. mit Pino Daniele und Giorgia) und performte auf dem bekannten Festival in San Remo den Song “Chiedi Quello Che Vuoi”.  Und dann ging’s in Italien richtig los: Die Radiosender spielten meine Single “Troppo Bella” und der Titel kam in die Hitparaden. Ich denke, dass die Menschen meine Musik einfach so sehr mögen, weil ich ihnen mit meinen Songs Alltagsgeschichten erzähle, mit denen sich jeder identifizieren kann. Tja, und nach dem ganzen Rummel in Italien bin ich jetzt sehr glücklich darüber, dass mein Album nun auch in Deutschland erscheint. Ich bin schon sehr auf die Reaktionen gespannt...

inMusic: Die dürften hierzulande durchwegs positiv sein. Deine Platte ist wirklich toll. Gibt es eigentlich Künstler, die dich vom Sound her inspiriert haben?

Davide: Sicherlich, das Spektrum der Künstler, die mich im Laufe der Jahre musikalisch geprägt haben, ist sehr groß. Was die Musik aus Italien betrifft, bin ich ein großer Bewunderer von Bennato, Lucio Dalla und De Gregori. Es gibt aber auch viele Musiker außerhalb Italiens, die ich sehr schätze: Sting, U2, Dire Straits etc.

inMusic: Was kannst du mir über die Studioaufnahmen zu “Quello Che Ho” erzählen?

Davide: Es war einfach wunderbar! Alles war neu für mich und eine großartige Erfahrung. Mehr als ein Jahr habe ich zusammen mit Davide Bosio, meinem Produzenten, an den einzelnen Takes herumgefeilt. Es war eine verdammt harte Arbeit, die uns aber extrem  viel Spaß bereitet hat. Schließlich kennen wir uns beide schon seit unserem Studium an der Akademie von Brera und sind in den letzten Jahren durch dick und dünn gegangen. Doch die ganze Mühe hat sich gelohnt: Als ich zum ersten Mal meinen Song “Troppo Bella” im italienischen Radio hörte, bekam ich eine richtige Gänsehaut. Das war ein unglaublich gutes Gefühl... Wenn du nach vielen Jahren harter Arbeit endlich deine Musik on air hören kannst,  ist das schon toll!

inMusic: Deine Songs sind aus dem Alltag gegriffen. Kannst du mir erzählen, worin es in der Single “Troppo Bella” und “Chiedi Quello Che Vuoi” geht?

Davide: “Troppo Bella” entstand noch während der Zeit, als ich an der Akadamie in Milano studierte. Sie ist einer ganz speziellen Kommilitonin gewidmet. Sie war wunderhübsch, und ich sah sie fast jeden Tag. Allerdings hatte ich nicht den Mut, sie anzusprechen, da ich vom Typ her eher schüchtern bin. Ich weiß noch nicht mal ihren Namen, aber ich danke ihr dafür, dass sie mich zu meinem ersten Nummer1-Hit inspiriert hat. - “Chiedi Quello Che Vuoi” handelt ebenfalls von der Liebe. Es ist eine nicht ganz einfache Liebesgeschichte, die sich genau in dem kleinen Vorort abspielt, in dem ich aufgewachsen bin und immer noch lebe...

inMusic: Womit verbringst du deine Freizeit, wenn du mal nicht gerade im Studio bist?

Davide: Ich male gerne, spiele Fußball (wie die meisten Italiener), esse eine Pizza oder gehe ganz einfach ins Kino, um mir einen neuen Film anzuschauen... eben ganz normale Dinge. Natürlich liege ich manchmal auch ganz gerne nur auf der faulen Haut oder fahre mit meinem Auto am Strand entlang. Das Leben kann so schön sein...

inMusic: Hast du vielleicht noch eine Lebensweisheit an unsere Leser?

Davide: Glaubt an eure Träume und gebt nicht auf, wenn etwas nicht gleich funktioniert.  Das ist eine ganz wesentliche Eigenschaft, die man haben sollte, um gut durchs Leben zu kommen...

Duklas Frisch
CD: Quello Che Ho (Staccato Records/Alive)

 

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten