HOPSCOTCH
...versüßen dir den Alltag

Die Dänen Hopscotch befinden sich mit ihrem intelligenten PoprockBreakbeat auf Erfolgskurs. Nach dem geglückten Release ihres Debütalbums ”Look Me In The Eyes” steht nun ihre bereits dritte Single in den CD-Regalen. inMusic hakte bei der hübschen Sängerin Lisbet Frisenette nach...

inMusic: Hallo Lisbet! Soweit ich das Produktinfo richtig deute, gibt es Hopscotch erst seit etwas mehr als zwei Jahren. Bist du denn schon länger in der Musikszene aktiv?

Lisbet: Oh ja. Musik begleitet mich schon von meiner frühesten Jugend an. Mit 12 Jahren  sang ich u.a. im Mädchenchor des dänischen Radios, was meinen weiteren Werdegang beeinflussen sollte, da dadurch mein Interesse für Opern- und Musicalmusik geweckt wurde.

inMusic: Verfügst du denn über eine entsprechende stimmliche Ausbildung?

Lisbet: So ist es. Ich hab’ im Laufe der Jahre bei einigen hochkarätigen Opern- und Musical-Sängern Gesangsunterricht genommen. Schließlich hat sogar der bekannte Musicalstar Ian Adam meine Stimmbänder trainiert. Das war schon eine sehr lehrreiche Erfahrung für mich.

inMusic: Musikalisch klingt euer aktuelles Album ”Look Me In The Eyes” ja ganz anders? Woher rührt diese Vorliebe für rockige Popmusik?

Lisbet: Die gab es eigentlich schon immer. Ich hab’ vor meiner Zeit bei Hopscotch auch schon hier in Dänemark bei einer lokalen Rockband namens Sweet Nothing gesungen. Der Sound klang damals aber wesentlich rougher und weniger ohrgängig.

inMusic: Vielleicht könntest du ja mal erzählen, wie du Lars Roed (Leadgitarre) getroffen hast? Schließlich seid ihr beiden als Songschreiber ja die Dreh- und Angelpunkte von Hopscotch!

Lisbet: Klar, gerne. Das war Zufall - wie Sovieles im Leben. Lars und ich hatten einen gemeinsamen Freund, über den wir uns schließlich an einem Abend Ende ‘97 kennenlernten. Großes Gesprächsthema war natürlich die Musik. Lars und ich erkannten ziemlich schnell, dass wir da auf einer Wellenlänge lagen. Es hat dann auch gar nicht lange gedauert, bis ich Lars dazu überreden konnte, dass er mal in meinem kleinen Heimstudio, das sich bei mir zuhause im  Keller befindet, vorbeischaut. Wir haben dann wild drauflosimprovisiert, was eigentlich schon sehr gut klang. Die nächsten Monate haben wir dann damit verbracht, gemeinsam Songs zu schreiben. Was uns noch fehlte, war eine Band, die wir über unseren genialen Bassisten und Prodzenten Morten Munch (ein echtes Allroundtalent, zudem auch noch Studiotechniker + Programmierer) fanden. Morten hat wirklich einen sehr großen Anteil daran, dass der Hopscotch-Sound so abwechslungsreich und eigenständig klingt!

inMusic: Und dann habt ihr Mitte 1999 bei dem dänischen Roadrunner Arcade Label einen  Plattenvertrag unterschrieben?

Lisbet: Genau! Und schon einige Monate später startete unser erster Testballon, die Single ”Look Me In The Eyes”, in die dänischen Radiocharts. Nach nur einer Woche waren wir bereits auf Platz 2 der Charts, was uns nicht nur sehr erfreute, sondern auch sehr überraschte. Nie hätten wir geglaubt, dass diese Nummer bei den Radiohörern auf solch ein reges Interesse stoßen würde. Der Radiosender P3 hatte ”Look Me In The Eyes” von seiner Playlist sogar zum  ”Song der Woche” erhoben. Diese positiven Resonanzen haben uns natürlich mächtig motiviert - wir wussten, dass wir uns auf dem richtigen Weg befanden!

inMusic: Und wie ging’s dann weiter?

Lisbet: Im Juni letzten Jahres haben wir in Dänemark unsere zweite Single ”Callgirl” parallel zum Longplayer veröffentlicht. Dazu gab’s dann noch ein überwältigendes, ausverkauftes Konzert im Kopenhagener Pumphaus (Pumpehuset), wo wir auch stolz unseren von Regisseur Caswell Coggins gedrehten Videoclip präsentiert haben.

inMusic: Der Name sagt mir jetzt auf Anhieb nichts...

Lisbet: Caswell ist eine echte Koryphäe auf diesem Gebiet. Er kommt aus London und hat in der Vergangenheit bereits für Größen wie Robbie Williams, Suede und Geri Halliway gearbeitet. Das skandinavische MTV war von dem Clip und dem Song derart begeistert, dass sie uns in die Heavy Rotation genommen haben.

inMusic: Apropos Single. Hier in Deutschland wird  nach dem geglückten Start eures Longplayers gerade eure dritte Single ”Abused (Alive Again)” veröffentlicht. Für mich eine der stärksten Songs auf dem Album. Kannst du mir darüber etwas erzählen?

Lisbet: Es ist einfach eine wunderbare Nummer: leicht scratchy, etwas noisy und durchwegs ohrgängig. Es gibt soviele feine musikalische Nuancen zu entdecken, dass das Teil nie langweilig wird. ”Abused” versüßt dir den Alltag und sorgt dafür, dass du einfach gut drauf kommst. Egal, welche Gefühle oder Ängste dich auch plagen mögen. Und genau das ist die Botschaft, die wir mit Hopscotch verbreiten wollen: ”Have a nice day!”

Yasmin Schmidt
CD: Look Me In The Eyes (ZYX Music)

 

(c) inMusic 2000-2002 alle Rechte vorbehalten